Digitaler Euro der Fluch für freiheitsliebende Bürger?steemCreated with Sketch.

in deutsch •  3 months ago  (edited)

Screenshot_20210720-211600_Brave.jpg

Die Europäische Zentralbank hat sich positiv zu einer Zukunft mit digitalem Euro geäußert. Kryptowährungen wie Ether und Bitcoin will sie ein eigenes Zahlungsmittel entgegensetzen.

Der Digitale Euro wäre eine Antwort auf den Aufstieg privatwirtschaftlicher Kryptowährungen wie Bitcoin oder Ether. Im Gegensatz zu diesen würde ein Digital-Euro von der EZB herausgegeben und kontrolliert.

Es sei an der Zeit „einen Gang höher zu schalten und das Projekt des digitalen Euro zu starten“, erklärte EZB-Präsidentin Christine Lagarde

Im Prinzip kann man sich digitales Zentralbankgeld wie immaterielles Bargeld vorstellen: Speichermedien wie Geldkarten oder Mobiltelefone übernähmen die Funktion einer Geldbörse. Bürger könnten sogar Guthaben direkt auf Konten bei der Notenbank halten. EZB und nationale Zentralbanken haben eine Reihe grundlegender Anforderungen für einen digitalen Euro festgelegt. Demnach soll er leicht zugänglich, robust, sicher und effizient sein.

Außerdem muss die Privatsphäre gewahrt und geltendes Recht eingehalten werden.

Mein FAZIT: wenn der Digitale Euro die Privatsphäre wahren soll wozu braucht dann die EZB diesen und bleibt nicht beim Bargeld? Mein endgültiges Urteil am Ende dieses Post.

Jörg Krämer, Chefvolkswirt der Commerzbank sagt...

Die von der EZB und den nationalen Notenbanken ausgegebenen Euro-Scheine sind das einzige gesetzliche Zahlungsmittel in der Währungsunion. Und an dieser Stelle wird es etwas kompliziert. Der EZB kann das Geld nie ausgehen, weil sie das alleinige Recht hat, es herauszugeben. Insofern ist Zentralbankgeld sicher, es ist das eigentliche Geld. Dagegen handelt es sich bei Bankguthaben von Otto Normalverbraucher um Geschäftsbankengeld. Bankkunden können verlangen, sich ihre Guthaben komplett in bar, also in Form von Zentralbankgeld, auszahlen zu lassen. Darauf basiert die Glaubwürdigkeit des Geschäftsbankengeldes.

Guthaben auf Konten bei Banken und Sparkassen, auch Buchgeld genannt, stellen eine Verbindlichkeit der Bank gegenüber dem Kontoinhaber dar. Im Gegensatz hierzu, erklärt Krämer weiter, wäre der digitale Euro Zentralbankgeld und damit eine Verbindlichkeit der ausgebenden Notenbank. Ein digitaler Euro könnte es Privatleuten also erlauben, Geld direkt bei der Zentralbank zu hinterlegen. Diese Möglichkeit steht normalerweise nur gewerblichen Kreditgebern wie Banken, Regierungen und anderen Zentralbanken offen. Wenn nun viele Menschen diese Option wählen würden, würde das den Finanzierungsmix der Banken verändern, weil sie dann weniger Kundenguthaben für ihre Geschäfte zur Verfügung hätten.

Lange galt die Liebe der Deutschen zum Bargeld quasi als unzerstörbar. Doch inzwischen wird immer häufiger elektronisch gezahlt, die Gircocard bei inzwischen mehr als der Hälfte aller Einkäufe gezückt.

Zu den Profiteuren zählen Technologiegiganten wie der US-Anbieter Apple Pay oder das chinesische Alipay.

Die Kundinnen und Kunden hinterlassen Spuren beim digitalen Bezahlvorgang, im Supermarkt wie beim Onlineshopping. Bei der Abwicklung wird eine kleine Gebühr insbesondere an amerikanische Unternehmen wie Google, PayPal oder an Kreditkartenanbieter entrichtet – und nicht weniger wertvoll: Kundendaten übermittelt, bei millionenfachen Transaktionen täglich und weltweit.

Zentralbanken und Staaten müssen auf die Disruption reagieren und dabei die Geldhoheit behalten. Denn würden eines Tages in Europa mehrere digitale private und staatliche Währungen unabhängig voneinander existieren, wären Preise nur noch beschränkt vergleichbar.

Währungsschwankungen könnten Spekulation anheizen und Vertrauen in Währungen mindern. Das prominente Beispiel Bitcoin zeigt auf, wo es hapert: Anfangs konnte man für einen Bitcoin eine Pizza kaufen – heute ein Mittelklasse-Auto. Bitcoin ist deshalb als Zahlungsmittel untauglich.

Zudem wäre die Gefahr digitaler Bankruns real, wenn jeder Bürger fortan ein Konto bei der EZB unterhalten würde, auf dem seine digitalen Euro liegen. Die EZB wäre dann womöglich nicht mehr nur eine Zentralbank, sondern ein „gewöhnlicher“ Anbieter von Retail-Konten. Das aber ist weder ihre Aufgabe noch ihre Kompetenz.

Der digitale Euro muss so attraktiv gestaltet sein, dass er nicht aus Mangel an Nachfrage floppt, wie es die Deutsche Bank bereits in einer Analyse befürchtet.

Mein abschließendes Fazit: Das gefährliche ist, dass die EU dann nicht mehr auf private Banken angewiesen ist. Und sollte die EU wie geplant ein Punktesystem wie in China einführen, können unliebsame Bürger ganz einfach vom Finanzsystem ausgeschlossen werden! Nicht zuvergessen das jetzt schon jedes Finanzunternehmen Zugriff auf die letzten drei Monate deines Bankkonto hat!

Und der digital Euro soll wirklich deine Privatsphäre schützen?

Das unterstützen nur Schlaf schafe!

Ich zitierte aus diesen Quellen:

https://www.wiwo.de/politik/konjunktur/ueberblick-ezb-stellt-vorentscheidende-weiche-fuer-den-digitalen-euro/27416804.html?Echobox=1626256149&social=facebook&utm_medium=social#utm_medium=Social&utm_source=Facebook

https://www.wiwo.de/politik/konjunktur/ezb-wie-der-digitale-euro-zum-erfolg-werden-kann/27420042.html?utm_medium=social&social=facebook&Echobox=1626283788#utm_medium=Social&utm_source=Facebook

Authors get paid when people like you upvote their post.
If you enjoyed what you read here, create your account today and start earning FREE STEEM!
Sort Order:  

Ja, der ganze Vorgang ist unglaublich. Und die EZB scheint die Ergebnisse ihrer Bürgerbefragung auch so zu drehen, dass es ihren Interessen entspricht.
Die letzten 1,5 Jahre waren für die Nutzung des Bargelds sicher wenig förderlich. Lebhaft in Erinnerung sind noch die hysterischen Warnungen, wie unhygienisch Bargeld doch sei. Die weltweit konzertierte Kampagne gegen Bargeld zieht weitere Kreise.

  ·  3 months ago (edited)

es geht nicht so sehr ums Bargeld selbst, sondern um das finden der dunklen Löcher aus denen es kam und in die es fließt !

Die Kontrolle dieser Steuerverkürzungsbaustelle ist z.B. in Deutschland genauso besch.... wie die Kontrolle der Pandemie, übrigens sind die Zahlren ebenfalls vergleichbar:

  • 0,1% des schwarzen Bargeldes wird entdeckt (ca. 110 Mio pro Jahr, dieser Satz entspricht in etwa dem der Sterblickkeitsrate durch Corona bezogen auf die Gesamtbevölkerung,

naja und deshalb muss halt jetzt "jeder kontrolliert werden" für den Vergleich zu Covid gilt deshalb "jeder muss geimpft werden" es ist eine perfide Logik mit der überall gearbeitet wird.

Benutzt euren Kopf und wenn´s nicht anders geht (ist ja nix schlimmes) den Taschenrechner aber einen mit mehr als 12-Stellen andere können sowas gar nicht erst berechnen das wäre nur in der Jungsteinzeit gegangen ;)

Heute hat die EU-Kommission ein Gesetzespaket vorgelegt das eine neue Europäische Geldaufsichtsbehörde vorsieht und eine Begrenzung von Barzahlungen auf 10.000€.
Die Wirklichkeit jedoch sieht anders aus in Spanien sind Bargeschäfte über 2.500€ verboten Rechnungsbeträge ab dieser Höhe müssen per Überweisung bezahlt werden oder per Kreditkarte, in Italien sind es nur 1.700€ naja irgendwie nimmt´s keiner so genau.

Es leben die Volksvertreter die keiner von uns gewählt hat

Du hast ein Upvote von mir bekommen, diese soll die Deutsche Community unterstützen. Wenn du mich unterstützten möchtest, dann sende mir eine Delegation. Egal wie klein die Unterstützung ist, Du hilfst damit der Community. DANKE!