Pandemische Krise 3.0 - die Rückkehr von Pest, Cholera und anderer totgeglaubter Seuchen...

in hive-119463 •  4 months ago  (edited)


22874_lores Bordetella pertussis.jpg

Der Errerger des Keuchhustens unter dem Mikroskop - Bildquelle: CDC

Liebe Freunde des Friedens und der Freiheit,
liebe Mitleser,

jedes Jahr infizieren sich allein in den USA rund 2.8 Millionen Menschen mit multiresistenten Keimen und rund 38000 Menschen sterben, weil die zur Verfügung stehenden Antibiotika nicht mehr wirken. Die anderen, welche eine solche Infektion überleben verlieren möglicherweise Gliedmaße oder Organe und werden durch die Infektion zu Schwerbehinderten, welche mit einem signifikant erhöhten Sterblichkeitsrisiko durchs Leben schreiten.

Jüngst warnte Edith Heards, eine führende Molekularbiologin in Europa zu der besorgniserregenden Entwicklung im Bereich der Antibiotika, welches in der Politik der herrschenden Inkompetentia weltweit und in Deutschland im besonderen scheinbar noch nicht angekommen ist. So sagte Miss Heards in einem Interview der El Pais letzte Woche bezüglich der stark steigenden Infektionszahlen durch mulitresistente Keime - Zitat:

That will be the next big killer. In 10 to 20 years we will be dying from antibiotic-resistant bacterial infections, which we will no longer be able to treat. In the last 100 years, we have doubled our life expectancy, thanks to things like antibiotics and vaccines. If we don’t do something, in 20 years the antibiotics that exist today will not be able to treat the infections we have. It’s going to be the next pandemic.

Oder auf deutsch formuliert: Multiresistente Keime werden die nächsten großen Killer sein. In 10-20 Jahren werden wir an den Folgen von bakteriellen Infektionen sterben, die auf alle verfügbaren Antibiotika resistent sind. In den letzten 100 Jahren konnten wir dank solcher Dinge wie der Antibiotika und der Impfstoffe unsere Lebenserwartung verdoppeln. Wenn wir jedoch nichts tun, dann werden in 20 Jahren die Antibiotika die wir heute haben nicht mehr in der Lage sein die Infektionen, die auftreten zu behandeln. Dies wird dann die nächste Pandemie sein.

Deutschland wird von der WHO als rückständig in der Antibiotikaentwicklung geführt

In einem im letzten Monat erschienen WHO Report wird Deutschland mit einer Handvoll weiterer Ländern mit Blick auf die AMR-Krise (Anmerkung: AMR=Antibiotic multiresistant) , die auf die Menschheitsfamlie zurollt zu den rückständigen Ländern gezählt - sprich zu Ländern die in diesem Bereich nicht ausreichend Vorsorge und Forschungsarbeit leisten und vor allem keine neuen Antibiotika entwickeln. Bedenkt man, dass Deutschland in der Zeit vor der Machtergreifung durch den Sozialismus in Europa bis in die 80 er Jahre so etwas wie die Apotheke gegen Infektionskrankheiten auf der Erde war, dann ist die WHO Analyse schon ein Fingerzeig auf das politische Versagen der Machthaber und deren Allparteiensozialismus aus Planwirtschaftlicher Gängelung und Knebelung in zentralen Fragen der Gesundheitsversorgung, der Lehre und der Forschung.

Die Rückkehr totgeglaubter Seuchen ist wahrscheinlich

Auch wenn die gegenwärtig lebenden Generation Dank Penicillin & Co in den letzten 60-80 Jahren die Errungenschaften der Penicillinära erleben durften, so ist eine Fortschreibung dieser "seuchenlosen" Zeit in die Zukunft alles andere als selbstverständlich. Denn Seuchen, wie die Pest und die Cholera stellen im historischen Kontext nicht die Ausnahme sondern in der Menschheitsgeschichte die Regel dar. Pest und Cholera sind so denn auch nicht ausgerottet worden - auch wenn sie viele Jahrzehnte durch Verbesserung der Hygienebedingungen und wirksame Antibiotika zurück gedrängt werden konnten. Doch in Teilen Afrikas wurden inzwischen multiresistente Pestbakterien gefunden - sprich auch das Pestbakterium hat seine Überlebensstrategien zu Lasten der Menschheitsfamilie verbessert und ist damit auch in der Lage in Zukunft wieder große Seuchen auf der Erde auszulösen.

18-1836-F1 Bordetella pertussis.jpg

Weltweit fängt die Zahl der mulitresistenten Bakterien wieder anzusteigen - in diesem Beispiel in China der Keuchhustenerreger - Quelle des Bildzitates CDC/Atlanta

Wir sollten uns daher mit Blick auf die rasante Zunahme an MRSA, VRSA, ESBL-Keimen und vielen weiteren antibiotikaresistenten Bakterien nicht in falscher Sicherheit wiegen, denn die weiter steigende Zahl an multiresistenten Keimen gefährdet nicht nur mittel- und langfristig unsere Gesundheitsversorgung und das Leben der Menschen, sondern auch den sozialen Frieden und den wirtschaftlichen Wohlstand.

Ich gehe davon aus, dass pro Infektionsfall durch einen Multiresistenten Keim rund 50000 bis 60000 USD an Schäden zu veranschlagen sind - und das ist gewiss eher eine konservative Rechnung, welche die weiteren volkswirtschaftlichen Schäden durch Verlust der Arbeitsfähigkeit der betroffenen Patienten nicht mit einschliesst. Geht man davon aus das in in 10-20 Jahren rund 1/3 der mit multiresistenten Infizierten Personen verstirbt, dann muss man bei 10 Millionen Toten pro Jahr mit rund 30 Millionen Infektionsfällen durch multiresistente Keime rechnen. Der weltweite volkswiritschaftliche Schaden könnte sich dabei allein mit Blick auf die Behandlungskosten auf rund 1.8 Billionen (englisch Trillons) USD pro Jahr belaufen.

Rechnet man mit einer multiplen von 20 für den Volkswirtschaftlichen Schaden durch Verlust der Arbeitskraft, dann würde der jährliche Schaden durch die AMR Pandemie bei rund 30-40 Billionen USD liegen, was auf einen Zeitraum von 10 Jahren im Jahre 2050 einer unvorstellbaren Summe von rund 300 - 400 Billionen USD entsprechen würde, welche an volkswirtschaftlichen Schäden durch Lebenszeitverkürzende Effekte im Rahmen einer AMR-Pandemie ergeben würden. Schäden entstehend dabei den Volkswirtschaften vor allem auch durch den Wegfall von Arbeitskräften und einen chronischen Arbeitskräftemangel. Ob die Robotik den dann einsetzten massiven Ausfall und enormen Mangel an Arbeitskräften dann zu ersetzen vermag ist fraglich. Die Frage nach einem bedingungslosen Grundeinkommen dürfte sich im worst case dann aber sicherlich schnell erledigt haben, weil es dann keine Arbeitslosigkeit mehr geben wird, wenn die Arbeitnehmer in diesem Land wie die Fliegen wegsterben.

Es steht außer Frage, dass die Folgen einer Rückkehr der Seuchen, von denen wir fälschlicherweise glauben, dass sie ausgerottet oder behandelbar wären, damit nicht nur den Wohlstand sondern auch die gesamten Macht- und Gesellschaftsgefüge der heute herrschenden Klasse gefährden. Der Untergang von ganzen Staaten und Gesellschaften im Rahmen von Seuchen ist dabei in der Geschichte der Menschheit ausreichend bereits dokumentiert und beschränkt sich nicht nur auf das Mittelalter.

Pest_1679.jpg

Die Pest in Wien im Jahre 1679

Wenn der Internationalsozialismus weiter an der Macht bleiben und sein Unwesen weiter treiben will, dann wird er wohl eine Antwort auf die Frage finden müssen, wie er der sich zunehmend abzeichnenden schlimmsten Pandemie - der AMR-Pandemie - in Zukunft entgegentreten will, so denn die Menschen und das Volk die dann herrschende Klasse nicht am nächsten Baum aufknüpfen soll.

Denn Szenen wie im Mittelalter sind bei der Rückkehr der Pest auch in Europa oder in den USA in Zukunft ebenso denkbar, wenn es nicht gelingt neue und vor allem nachhaltig wirksame Antibiotika zu entwickeln, welche das Leben von Millionen Menschen retten können.

Love & Peace

✨🦋🙏

LOVE BANNER GIF FOLLOW.gif

Authors get paid when people like you upvote their post.
If you enjoyed what you read here, create your account today and start earning FREE STEEM!