4 Dinge, die man über "The Father", einen erschütternden Film über Alzheimer, wissen sollte.

in hive-119463 •  4 months ago 

the-father-film-2021.jpg

Anne ist eine fürsorgliche, nachdenkliche Frau in London, die nur das Beste für ihren älteren Vater Anthony will.

Sie kümmert sich um seine Bedürfnisse. Sie legt Wert auf seine Gesundheit und Sicherheit. Sie findet sogar einen Assistenten, der auf ihn aufpasst, wenn sie nicht da ist.

Tragischerweise lehnt ihr Vater jedoch ihre Hilfe ab.

"Ich brauche keine Hilfe von irgendjemandem", sagt er.

Doch er braucht ihre Hilfe.

Anthony verliert langsam sein Gedächtnis, leidet an Demenz und vergisst regelmäßig Fakten, die er die meiste Zeit seines Lebens wusste.

Manchmal vergisst er auch Annes Familienstand. (Sie ist geschieden). Ein anderes Mal vergisst er, wo er vor seiner Pensionierung gearbeitet hat. (Er war Ingenieur). Wieder andere Male führt er Gespräche mit imaginären Personen im Raum.

Anne möchte, dass ihr Vater alleine leben kann, aber sie fürchtet, was mit ihm passiert, wenn er niemanden hat, der jeden seiner Schritte überwacht.

Annes Vater stirbt in Zeitlupe, und sie trauert. Sie ist auch verzweifelt auf der Suche nach einer Lösung.

Der neue Film The Father folgt dieser Geschichte - einer Geschichte, die dem Leben von Millionen von Familien nahe ist. In den Hauptrollen sehen wir Anthony Hopkins als Vater und Olivia Colman als Anne.

Hier sind 4 Dinge, die du über diesen Film wissen solltest.

1: Der Film ist schmerzhaft ... und sehr gelungen.

thefather-sewellcolmanhopkins.jpg

The Father ist einer der besten Filme des Jahres, nicht weil er einen inspiriert zurücklässt - das tut er nicht - sondern weil er ein realistisches, herzzerreißendes Bild der Reise einer Familie durch die Tragödie der Alzheimer-Krankheit zeichnet.

Der ältere Vater, der eine erfolgreiche Karriere und ein glückliches Familienleben genossen hat, erinnert sich nicht mehr an grundlegende Details seines Lebens. Er erzählt den Leuten, er sei früher Stepptänzer gewesen. (War er nicht.) Er fragt sich, warum seine andere Tochter ihn nie besucht. (Sie ist schon seit Jahren tot.) Er beschuldigt Besucher, seine Uhr gestohlen zu haben. (Er hat sie im Bad liegen lassen.)

Manchmal lacht Anne über seine Streiche. Ein anderes Mal aber ist sie zu Tränen gerührt. Die quälendsten Momente des Films sind die Interaktionen zwischen den beiden. Er stellt ihre Beweggründe in Frage. Er beschimpft sie. Er erzählt ihr, dass die andere Tochter - die, die seit Jahren tot ist - sein Lieblingskind war. Er vergisst auch, wo Anne lebt. (Ist es London ... oder Paris?).

Trotz alledem liebt sie ihren Vater und erinnert sich lieber an die guten Zeiten, die sie einst miteinander verbracht haben. Ab und zu verhält sich ihr Vater sogar wie sein früheres Ich. ("Anne, ich danke dir für alles", sagt er ihr in einem emotionsgeladenen Moment.)

Der Vater ist ein Einblick in das Leben von Millionen Menschen, die mit Alzheimer leben. Einer von drei älteren Menschen stirbt an Alzheimer oder einer anderen Demenzerkrankung. Die Alzheimer's Association sagt, dass die Krankheit mehr Menschen tötet als Brustkrebs und Prostatakrebs zusammen.

Hopkins, der 83 ist, liefert eine Oscar-würdige Leistung ab. Colman tut es auch.

Für viele Kinobesucher wird "The Father" eine Herzensangelegenheit sein.

2: Die Perspektive des Zuschauers wird geändert.

52f100eb-846a-446a-95bc-45a2a5060810.png

Der Vater fordert uns auf, mit den Menschen mitzufühlen, die an dieser grausamen Krankheit leiden. Das liegt daran, dass die Geschichte hauptsächlich aus der Perspektive des Vaters erzählt wird. Du siehst also, was er sieht. Und du bist verwirrt, genauso wie er verwirrt ist: Ist die Person, mit der er sich gerade unterhält, real oder ein Hirngespinst? Hat er eine lebende Tochter, oder zwei? Gehört die Wohnung ihm, oder seiner Tochter?

Es ist eine wunderbare Methode des Erzählens, die die Wahrheit erst ganz am Ende enthüllt.

Man fühlt mit Anne, ja, aber man fühlt auch mit dem Vater.

3: Es wird eine lebensbejahende Botschaft überbracht.

father-anatomy1-videoSixteenByNineJumbo1600-v2.jpg

Die Pro-Life-Botschaft in The Father ist sowohl subtil als auch laut.

Anne hält nie eine mitreißende Rede über die Notwendigkeit, sich um alte und gebrechliche Menschen zu kümmern. Aber das ist auch nicht nötig, denn ihre aufopferungsvollen Handlungen sprechen Bände. Sie räumt hinter ihm auf, wenn er eine Sauerei macht. Sie zeigt Geduld, wenn er wütend mit ihr schimpft. Sie wendet kostbare Zeit und Geld auf, um eine Tagespflegekraft für ihn zu finden, nur damit er die Angestellte verflucht und sie wegschickt. Anne lehnt auch die Vorschläge ihres Freundes ab, ihren Vater aufzugeben.

Sie tut dies alles, weil sie ihren Vater liebt - ja - aber auch, weil das Leben kostbar ist. Das menschliche Leben ist nicht wie ein Laib Brot oder eine Packung Milch, die man wegwerfen kann, wenn sie nicht mehr brauchbar ist. Das menschliche Leben ist kostbar, weil jeder von uns nach dem Bild Gottes geschaffen ist - auch wenn wir fast alles vergessen, was wir gelernt haben.

Der Fokus auf die Familie definiert "Pro-Life" als den "Glauben, dass alles menschliche Leben gleich geschaffen ist, unabhängig von Größe, Entwicklungsstand, Bildung und dem Grad der Abhängigkeit." Nach dieser Definition ist "The Father" ein starker Pro-Life-Film.

4: Die Sehnsucht nach dem Himmel wird geweckt.

the-father.jpg

Dieser Film trifft Menschen ins Herz, weil er uns an unsere Gebrechlichkeit erinnert. Abgesehen von einer frühen Lebenstragödie, wird jeder von uns alt werden. Jeder von uns wird gebrechlich werden. Und jeder von uns wird sterben. Vielleicht wird es an Alzheimer liegen, an einer Herzkrankheit, vielleicht auch an Krebs oder einfach nur am Alter.

Der Christ jedoch kann inmitten solchen Leids Hoffnung haben, mit Blick auf den Himmel. Das liegt daran, dass Jesus "jede Träne" von unseren Augen abwischen wird (Offenbarung 21:4). Nachdem wir gestorben sind, "wird es weder Tod noch Trauer noch Geschrei noch Schmerz mehr geben". Es wird auch kein Alzheimer mehr geben.

Vielleicht wird The Father dich nicht inspirieren. Aber der Film kann dich ermutigen, denen die Hand zu reichen, die leiden. Er kann dich auch dazu motivieren, mehr zu lieben, mehr zu opfern und das Leben mit einem ewigen Fokus zu leben. Das allein ist schon ein guter Grund, den Film anzusehen.

Authors get paid when people like you upvote their post.
If you enjoyed what you read here, create your account today and start earning FREE STEEM!