Argentinien verbietet die industrielle Lachszucht

in steemit-austria •  3 months ago 

Das Provinzparlament auf Feuerland hat ein Gesetz verabschiedet, welches dafür den Ausschlag gegeben hat. Es gibt in Argentinien lediglich den Beagle-Kanal auf Feuerland, welcher die idealen Bedingungen für eine industrielle Lachszucht aufweist. Der Beagle-Kanal verbindet übrigens den Atlantik mit dem Pazifik. Das Gesetz in Feuerland entspricht somit einem nationalen Verbot.

Es ist mir eine große Freude jenen Abgeordneten namentlich zu erwähnen, welcher diesen Gesetzesantrag dem Parlament vorgelegt hat. Er heißt Pablo Villegas und gehört zur Partei Movimiento Popular Fueguino. Sein Antrag wurde sofort von div. Umweltschutzorganisationen unterstützt.

Seit 2018 setzen sich Umweltschützer*innen, die Gastronomie und auch der Tourismussektor dafür ein, dass die industrielle Lachszucht verboten wird. In Chile wurden 2019, nach öffentlichem Druck und den Protesten der indigenen Gemeinschaft der Yagán, die Lachszuchtanlagen (Lachszuchtkäfige) in Puerto Williams – das befindet sich auf der chilenischen Seite des Beagle-Kanals, wieder abgebaut.

Estefanía González von Greenpeace weist darauf hin, dass es schwierig ist eine Industrie zu bekämpfen, wenn diese erst einmal aufgebaut ist. Nicht einmal illegale Aktivitäten oder Umweltschutzkatastrophen können dann eine derartige Industrie noch stoppen. Weiters erklärt Estefania González: „Lachse sind in den argentinischen und chilenischen Gewässer eine exotische Spezies. Jene Menge an Chemikalien und Antibiotika, welche es für die Produktion braucht, machen eine wirtschaftliche Aktivität ohne Umwelteinfluss praktisch unmöglich.“

Der argentinische Umweltminister Juan Cabandié schrieb auf Twitter, dass er sehr stolz sei, dass Argentinien mit der Entscheidung eines industriellen Lachszucht-Verbots, weltweit eine Führungsposition einnehme. Der argentinische Industrieminister Juan Ignacio García wies darauf hin, dass Argentinien nun vermehrt auf die Zucht einheimischer Tiere, wie z.B. Muscheln und Krabbentiere setzen werde.

Wie zu erwarten kommen die negativen Stimmen aus dem Bereich der Wirtschaft. Daniel Schteingart, Soziologe und Direktor des Zentrums für Studien zur Produktion im Ministerium für Produktive Entwicklung, sprach zum Verbot folgendes: „Ich glaube nicht, dass es gut ist, das Verbot einer produktiven Aktivität zu feiern. Ich finde es gut, über Regeln, Höchstwerte, Zoneneinteilungen, Pilotprojekte und Produktionsweisen zu diskutieren. Die Armut ist in den letzten drei Jahren gestiegen, die Wirtschaft geschrumpft, und es kostet uns sehr viel Kraft, neue wirtschaftliche Vorhaben zu entwickeln.“ Daniel Schreingart verweist außerdem darauf, dass eine Studie des Zentrums für Wissenschaft, Technologie und Innovation zum Ergebnis gekommen ist, dass eine Lachszucht, bereits im ersten Jahrzehnt, jährliche Devisen von acht bis zehn Milliarden US-Dollar einbringen würde.

Wer sagt es ihm...

Authors get paid when people like you upvote their post.
If you enjoyed what you read here, create your account today and start earning FREE STEEM!
Sort Order:  

Du hast ein Upvote von mir bekommen, diese soll die Deutsche Community unterstützen. Wenn du mich unterstützten möchtest, dann sende mir eine Delegation. Egal wie klein die Unterstützung ist, Du hilfst damit der Community. DANKE!